Unwetter

Wetter-Lexikon: Meteosat

M

Maskierte Kaltfront Medional Metar Meteorologie Meteosat

Meteosat

Europäischer Wettersatellit, der zu einem weltumspannenden Wettersatelliten-System gehört und am Schnittpunkt von Äquator und Null-Meridian (über dem Golf von Guinea) in 36 000km Höhe stationiert ist und die gleiche Umdrehungsgeschwindigkeit wie die Erde hat. Meteosat sendet halbstündlich im sichtbaren und infraroten Wellenlängenbereich Bilder zur Erde und ermöglicht die ständige Überwachung von etwa 60 Grad Nord bis 60 Grad Süd und von 60 Grad West bis 60 Grad Ost (fast ganz Europa und den Nordatlantik sowie ganz Afrika). Zusätzlich lassen sich aus den Infrarot-Daten die Temperaturen der Erdoberfläche, der Wasseroberflächen und auch der Wolkenoberflächen bestimmen. Mit ihrer Hilfe kann die vertikale Mächtigkeit der Wolken abgeschätzt, sowie die Windgeschwindigkeit in verschiedenen Luftschichten aus den Wolkenbewegungen ermittelt werden. Weiters verbreitet Meteosat als Relais-Station aufbereitete Bilder und andere Wetterinformationen. Der erste Meteosat (von der Europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelt) wurde am 23. Nov. 1977 gestartet. Die Höhe seiner Flugbahn beträgt genau 35 870km, die Umlaufzeit des Satelliten ist somit genau identisch mit einer Erdumdrehung, nämlich 23 Stunden und 56 Minuten (1 Sterntag). Da die Satellitenbahn in der Äquatorebene der Erde liegt, gewinnt ein Beobachter auf der Erdoberfläche den Eindruck, der Satellit steht am Himmel still, d.h. er ist ''geostationär''. Ein geostationärer Satellit kann etwa ein Viertel der Erdoberfläche überwachen (ohne Überschneidungen). Ein System von 5 geostationären Satelliten kann somit die gesamte Erdoberfläche bis etwa 60° nördliche und südliche Breite kontinuierlich beobachten. Die Polgebiete können von sog. sonnensynchronen Satelliten überwacht werden (auf polnaher Umlaufbahn in etwa 700-1500km Höhe). Aus der ESA hervorgegangen ist eine eigene Organisation für die europäischen Wettersatelliten in Darmstadt: EUMETSAT (European Organisation for the Exploitation of Meteorological Satellites).
Mikrometer Millibar Mistral Mitternachtssonne Mond Monsun Morgenrot mm Hg
 
07:06 18:44 Mondphase:
zweites Viertel
Vollmond
08.10

Anzeige

Unsere Empfehlungen

GRATIS Wetter-Widget

Mein Wetter

Wetter in den Hauptstädten

Ort
Berlin12°Dunst75%
Bremen13°Sprühregen96%
Dresden12°heiter30%
Düsseldorf13°Dunst92%
Erfurt13°stark bewölkt76%
Hamburg14°Regenschauer97%
Hannover13°Sprühregen97%
Kiel14°Dunst18%
Magdeburg13°stark bewölkt93%
Mainz14°wolkig59%
München12°Dunst100%
Potsdam12°stark bewölkt77%
Saarbrücken12°heiter35%
Schwerin13°bedeckt97%
Stuttgart12°heiter28%
Wiesbaden14°wolkig61%

Folgen des Klimawandels - Furchterregende Szenarien

Die Folgen des Klimawandels sind in einigen Regionen der Erde sehr gut zu beobachten. In den letzten Jahren wurden die Gletscher in den Alpen immer weniger
 

Welche Wettervorhersagen lassen sich anhand der Natur erstellen?

Beobachtungen von Tier-und Pflanzenwelt lassen oft Rückschluss auf das Wetter zu.
 

Wie entsteht ein Gewitter?

Gewitter sind ein Ereignis, das früher die Menschen erschreckte, aber heute erklärt werden kann.